Löffelschnitzer

Workshops

Meine Werkstatt

Meine Werkstatt befindet sich im Hof der Grundstrasse 18-21. Wenn ich dort arbeite, ist das Tor immer offen und nicht nur die Kinder von der Straße kommen dann häufiger zu mir und wollen wissen, was ich dort mache. Der Wunsch dann auch selbst mal einen solchen Löffel zu schnitzen, wird dann gerne erfragt, besonders auch von den Eltern und anderen Erwachsenen. Das Interesse ist da.

Ich stelle die erforderlichen Werkzeuge zur Verfügung, das zu verarbeitende Holz wird gemeinsam ausgesucht, bei den Anfänger:innen allerdings eher Linde. Die lässt sich leicht verarbeiten, nimmt aber nach Trocknung eine schöne Farbe an.

Sowohl das Holz als auch die verwendeten Werkzeuge werden entsprechend den handwerklichen Fähigkeiten der Teilnehmer:innen ausgesucht. Wir testen das an, ob die Fertigkeiten schon ausreichen. Niemand ist zu jung für die Teilnahme an diesem Löffelschnitzerkurs. Ich helfe und zeige, wie man mit dem Schnitzwerkzeug umgeht, einen Löffel schnitzt und schleift.

Für die Kinder ist die Fertigstellung eines Löffels mit Arbeitsschritten über mehrere Stunden eine große Herausforderung. Die Hoffnung auf einen wunderschönen selbst geschnitzten Löffel motiviert,  insbesondere wenn dieser Löffel als Geschenk für die Eltern oder Großeltern gedacht ist.

Für die Kinder ist es eine Arbeit mit der Natur, Geschicklichkeit einsetzen, und nebenbei erfahren die Kinder auch etwas über die Kulturgeschichte des Löffels und der Speisen an sich. Ein tolles Gruppenerlebnis. Für die Erwachsenen ist der Kursus ein ausgesprochen meditatives und beruhigendes Ereignis, abgehoben von der Hektik des Alltags. Eine Flasche Wein begleitet uns dann gelegentlich bei der Arbeit.

Nach Fertigstellung eines Löffels und Abnahme durch mich erhalten alle eine Urkunde mit dem „Löffelschnitzerdiplom“. Alle, die Kinder wie die Erwachsenen sind so stolz auf die geleistete Arbeit und verlassen den Hof mit großer Freude. Mich machen solche Erlebnisse ganz, ganz glücklich.

Regeln für den Schnitzkurs:

Abstand halten! Zwei Armlängen bzw. ca. 1 Meter sollten es sein, dann passiert auch nichts, wenn einer mal abrutscht.

  1. Wer schnitzt, der sitzt! Herumlaufen mit einem Messer ist tabu! Die Füße gehören fest auf den Boden, so habt ihr einen sicheren Halt. Ihr setzt euch immer breitbeinig hin, den Oberkörper nach vorn und die Arme auf den Oberschenkeln.
  2. Es wird immer vom Körper weg geschnitzt, niemals zum Körper hin!
  3. Die Klinge muss scharf sein! Eine stumpfe Klinge erhöht das Verletzungsrisiko, da hier automatisch stärker gedrückt wird und somit Abrutschgefahr besteht! Also Achtung , wenn ihr die klinge in die Hand nehmt.
  4. Nach dem Schnitzen wird das Messer immer wieder verschlossen und am besten auch in eine Hülle  gepackt. Ablegen auf Holz- niemals auf Beton. Nicht fallen lassen
  5. Schleifen grobes und feines Papier,
  6. Werkzeuge nur nach Abstimmung mit mir nehmen